Der Support für Windows Vista, Windows 7 und Windows 8/8.1 wird eingestellt.

Diese Betriebssysteme zählen in der langen Historie der Windows-Betriebssysteme von Microsoft zu den erfolgreichsten Versionen. Doch irgendwann werden auch bewährte Produkte von der technischen Entwicklung überholt. Mit seinen fast 13 Jahren war Windows XP in der IT-Welt der Oldtimer unter den Betriebssystemen. Der rasanten Entwicklung des Internets, der Mobilität und der Cloud werden die oben genannten System nicht mehr gerecht - insbesondere hinsichtlich der Sicherheit: Laut einer im Oktober 2013 von Microsoft beauftragten Studie sind Windows XP-Rechner 6-mal anfälliger für Malware und Schadsoftware als Windows 8.1-PCs. Sensible Firmen- und Kundendaten könnten in unbefugte Hände gelangen.

Zudem hat Microsoft auf Wunsch vieler Kunden und Partner im Jahr 2002 klar definierte, geschlossene Produktlebenszyklen eingeführt, um die Marktlaufzeit von Produkten und produktbezogenen Services transparent zu machen und Kunden maximale Planungssicherheit zu bieten.

 

Auch Windows 7 basiert auf längst veralteten Sicherheitsarchitekturen. In der kurzen Zeit vor dem Support-Ende sollten sich somit insbesondere Firmenkunden rechtzeitig mit dem Wechsel auf ein modernes Betriebssystem beschäftigen. Unternehmen wie Anwender, die mit ihren sensiblen Daten noch in zwei Jahren auf Windows 7 unterwegs sind, sehen sich enormen Gefahren ausgesetzt. Bereits heute muss praktisch jedes Unternehmen mit Cyber-Angriffen rechnen, 51 Prozent aller deutschen Unternehmen waren schon Opfer solcher Attacken.

Somit stellt Microsoft stellt zum 14. Januar 2020 den erweiterten Support für Windows 7 ein. Nutzer erhalten dann keine Sicherheits-Updates, Aktualisierungen und technischen Support mehr durch Microsoft für das Betriebssystem.

 

Ebenso sind die Tage für Windows 8.1 gezählt. Der reguläre Support endete am 09. Januar 2018. Der erweiterte Support wir am 10. Januar 2023 ablaufen.

 

 


Lokale Information vom 26. März 2014: